Katzenfreunde Norddeutschland e.V.
Home   VereinKatzenschutzKatzenzuchtAusstellungenImpressumLinksNeuigkeiten  
Zucht
Der KFND e.V. legt großen Wert darauf, dass die Katzenzucht arten- und tierschutzgerecht betrieben wird. So setzen unsere Mitgliedszüchter die äußerst strengen Haltungs- und Zuchtrichtlinien wortgetreu um und sind auch jederzeit gern bereit, ihren Zwinger in unregelmäßigen Abständen durch den Zuchtausschuss des Vereins überprüfen zu lassen.

Bei einigen Züchtern ist diese Kontrolle (auf eigenen Antrag des Züchters) inzwischen schon durch das für sie zuständige Veterinäramt erfolgt und diese Zwinger sind abgenommen und genehmigt worden.

Weiterhin bietet der KFND e.V. seinen Züchtern an, ihre Kenntnisse über Genetik, Anatomie, Medizin, Rassekunde usw. in Form eines sog. „Katzenführerscheins“ prüfen zu lassen. Dieser kann und soll interessierten Katzenkäufern vorgelegt werden, um darzulegen, dass es sich bei unseren Mitgliedern um kompetente Züchtern handelt.

Dennoch gibt es einiges, das der interessierte Rassekatzenkäufer wissen sollte, angefangen damit, was man beim Kauf eines Rassekätzchens unbedingt beachten sollte:

1. Verlassen Sie sich nicht unbedingt auf die Aussagen der Züchter in Zeitungsanzeigen, am Telefon und im Internet. Adressen seriöser Züchter erhalten Sie auch von Tierschutzorganisationen, Tierärzten und Zuchtvereinen
2. Besuchen Sie auf jeden Fall mehrere Zwinger und vergleichen Sie die Haltung der Tiere sowie die Leistungen der Züchter (Anzahl der Impfungen, evtl. Chip-Implantat, ausreichendes Info-Material usw.).
3. In einer seriösen Zucht dürfen Sie alle im Haushalt lebenden Katzen sehen und sich einen Einblick über deren Wohlbefinden verschaffen. Die Tiere sollten in Wohngemeinschaft mit dem Menschen leben und nicht in isolierten Katzenzimmern aufwachsen.
4. Die Kätzchen müssen neugierig, zutraulich und gesund erscheinen (keine tränenden und verklebten Augen, keine verschmierten Popos, saubere Ohren, keine Verfilzungen im Fell).
5. Junge Kätzchen dürfen frühestens mit der 12. Woche abgegeben werden.
6. Die Kätzchen müssen 2 x gegen Katzenschnupfen und Katzenseuche geimpft sein.
7. Es ist empfehlenswert, ein Kätzchen mit Leukosetest und Leukoseimpfung zu kaufen sowie mit einem vom Tierarzt ausgestellten aktuellen Gesundheitszeugnis.
8. Das Kätzchen muss bis zur Übergabe an den Käufer mehrmals entwurmt worden sein.
9. Wenn Sie von einem Zwinger überzeugt sind, lohnt es sich unbedingt, einige Zeit zu warten, falls gerade kein Kätzchen abzugeben ist.
10. Mit der Übergabe des Tieres müssen Ihnen der Impfpass und der Stammbaum ausgehändigt werden. Der Stammbaum ist der Nachweis dafür, dass es sich um eine Rassekatze handelt. Er muss von einem Verein ausgestellt worden sein. Kontrollieren Sie aber auf jeden Fall, ob es diesen Verein auch wirklich gibt – der virtuose Umgang mit dem eigenen PC kann wunderschöne „Stammbäume“ zustande bringen!
11. Lassen Sie sich genau erklären, welches Futter und welche Streu das Kätzchen bisher gewöhnt ist. Plötzliche Umstellungen können zu Durchfall bzw. Unsauberkeit führen.
12. Sie sollten einen Kaufvertrag abschließen, diesen aber nur dann unterschreiben, wenn Sie mit allen Punkten bzw. Klauseln einverstanden sind.
13. Kaufen Sie auf gar keinen Fall ein Tier, wenn Sie den Verdacht haben, dass es sich um eine Massenzucht handelt bzw. wenn die Haltungs- und Hygienebedingungen schlecht sind.
14. Kaufen Sie nie ein Tier, ohne vorher den Zwinger, in dem es aufgewachsen ist, besichtigt zu haben. Vermeiden Sie daher dringendst Übergabeorte wie z.B. Autobahnparkplätze („Kommen wir uns doch räumlich entgegen“) – ein seriöser Züchter wird sein Tier ohnehin bei Ihnen abliefern, egal, wie viele Kilometer er fahren muss, denn er möchte ja wissen, in welcher Umgebung das Kätzchen zukünftig lebt.
15. Kaufen Sie nie ein Kätzchen aus Mitleid! So helfen Sie mit, dass nur seriöse Züchter weiter bestehen. Und kaufen Sie nie ein Rassekätzchen ohne Stammbaum.
16. Prüfen Sie den Stammbaum des erworbenen Kätzchens genau und lassen Sie sich im Zweifelsfall auch die Ahnentafeln der erwachsenen Tiere des Züchters zeigen. Unseriöse „Vermehrer“ erkennt man oft daran, dass immer dieselben Tiere miteinander verpaart werden und somit keine Generationszucht betrieben wird. Bei einem seriösen Züchter hingegen werden Sie auch noch die inzwischen längst kastrierte Ur-Ur-Ur-Oma streicheln dürfen.