Katzenfreunde Norddeutschland e.V.
Home   Verein   Informatives   Service   Zucht   Impressum   Kontakt  
PL (Patella Luxation)
Luxation ist die medizinische Bezeichnung für „Ausrenkung“ und die Patella ist die Kniescheibe. Insofern ist eine luxierte Patella eine ausgerenkte Kniescheibe, also eine Kniescheibe, die immer wieder aus ihrer natürlichen Halterung herausrutscht. Diese Funktionsstörung kann bei Hunden aber auch bei Katzen vorkommen, deren Bänder, Sehnen und/oder Muskeln in den Hinterbeinen schwach oder deren Ober- und Unterschenkelknochen nicht gerade sind. Auch bei Tieren, deren Rille im Kniegelenk, der natürliche Platz der Kniescheibe, zu schmal oder zu flach ist, ist die Patella Luxation zu finden. Besonders betroffen sind viele Kleinhunderassen, bei den Katzen vor allem Abessinier und Somalis sowie alle anderen Rassen, bei denen diese Rassen eingekreuzt wurden (also überall, wo es die Farben Cinnamon und Fawn bzw. die Zeichnung Ticking gibt). In der Bewegung rutscht dann die Kniescheibe üblicherweise nach innen – zum Körper hin – und verkeilt sich dort, so dass die Katze/der Hund beim Laufen dazu neigt, ein Hinterbein hochzuziehen oder mit einem Bein „hüpft“ (das sieht fast aus wie ein Wechselschritt). Manche Hunde mit Patella Luxation bewegen beim Laufen beide Hinterbeine synchron; sie hoppeln wie ein Kaninchen. Diese Bewegungsauffälligkeiten sind damit zu erklären, dass eine der Kniescheibe verrutscht und sich verkeilt, so dass das entsprechende Hinterbein weder angewinkelt noch belastet werden kann. Es gibt mehrere Grade der Patella Luxation, je nach Schwere ihrer Ausprägung:

Grad I: Die Kniescheibe kann nur mit manueller Hilfe luxiert werden; in der Bewegung der Katze bleibt sie an ihrem Platz.
Grad II: Die Kniescheibe kann manuell luxiert werden und luxiert ebenfalls gelegentlich, wenn die Katze läuft oder rennt. Die Kniescheibe renkt sich durch die weitere Bewegung der Katze wieder ein und kann auch manuell wieder an ihren Platz geschoben werden.
Grad III: Die Kniescheibe luxiert häufig. Auch wenn sie mit manueller Hilfe wieder an ihren Platz geschoben wird, bleibt sie dort nicht lange, sondern luxiert wieder.
Grad IV: Die Kniescheibe ist permanent luxiert. Auch mit manueller Hilfe kann sie nicht wieder an ihren Platz verschoben werden.

Übergewicht und ein schlechter Muskeltonus begünstigen das Problem. Die Katze ist durch regelmäßige Bewegung fit zu halten, besonders das Hochklettern an Bäumen kräftigt die Muskeln rund um die Kniescheiben. Eine Katze mit Patella Luxation kann ein sehr unterschiedliches Krankheitsbild zeigen. Manchmal luxiert die Kniescheibe nur für einen Moment und rutscht dann wieder an ihren Platz. Manchmal bleibt sie länger luxiert und die Katze zieht den Oberschenkel des betroffenen Beines an den Körper oder streckt das Bein, ohne dass der Fuß den Boden berührt. Es können sowohl nur eines als aber auch beide Hinterbeine von Patella Luxation betroffen sein.

Patella Luxation kann von jedem Tierarzt untersucht werden; diesen „Luxus“ sollte sich jeder Katzenzüchter vor einem möglichen Zuchteinsatz des Tieres gönnen. Patella Luxation wird bei Katzen – nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand – rezessiv vererbt.